DETouch

DETouch

Handhabungs- und Ergonomieaspekte spielen in der heutigen Zeit eine wesentliche Rolle für die Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Intuitive Bedienkonzepte gewinnen sowohl bei der Darstellung von Informationen als auch bei der Benutzereingabe an Bedeutung. Aufgrund der immer größer werdenden technologischen Möglichkeiten steigt die Komplexität der zur Bedienung nötigen Nutzerschnittstellen stetig an.

Das Rahmenprogramm „IKT 2020 – Forschung für Innovationen“ hat zum Ziel, die Grundlage für Innovationen im Bereich der Wissensverarbeitung und Kommunikationstechnik zu legen. Dies soll unter anderem auch in Hinblick auf die Verbesserung der Sicherheit und der Nutzerfreundlichkeit geschehen. Dielektrische Elastomeraktoren bieten die Möglichkeit, neuartige Bedienkonzepte zu verwirklichen, die die intuitive Bedienbarkeit klassischer Tastknöpfe mit der Flexibilität moderner Touchscreens kombinieren. Inhalt dieses Projektes ist daher auf der einen Seite die Weiterentwicklung der Herstellungsverfahren für großflächige taktile Displays. Auf der anderen Seite wird anhand von Probandentests ein Katalog mit Designrichtlinien für die ergonomische Auslegung solcher Bedienkonzepte erstellt.

Im Ergebnis bieten die neuartigen Bedienkonzepte die Möglichkeit, neue Arten der Mensch-Maschine-Kommunikation zu realisieren. Diese können neue (Informations-)Technologien für größere Teile einer dem demographischen Wandel unterworfenen Gesellschaft zugänglich machen und darüber hinaus für mehr Sicherheit in der Maschinenbedienung (Automobil, Schwermaschinen usw.) sorgen.

Am Projekt DETouch sind drei Institute der Technischen Universität Darmstadt beteiligt: